Unterstützung

Wir möchten den Abschied versöhnlich gestalten

Früher war er üblich, dann geriet er aus der Mode, wir finden ihn sehr wichtig – den Abschied am offenen Sarg. Und wir nehmen uns und geben Ihnen viel Zeit dafür.

Der Tod ist schwer zu begreifen. Uns Lebenden fällt es leichter ihn anzunehmen, zu verstehen, dass er wirklich eingetroffen ist, wenn wir den Verstorbenen noch einmal sehen und berühren können. Wenn wir die Möglichkeit haben uns am offenen Sarg persönlich zu verabschieden können wir das manchmal Unfassbare besser begreifen.

Diese Verabschiedung kann eine Geste sein, wie das Beilegen eines letzten Briefes, ein kurzes Gespräch, ein langes Gebet – oder einfach einem Innehalten. Jeder Hinterbliebene soll hier die Zeit und den Raum bekommen, die er benötigt.

Wir führen die offene Aufbahrung, wenn möglich, bei Ihnen zuhause durch oder in einer der uns zur Verfügung stehenden Trauerhallen der umliegenden Friedhöfe. Möglich ist sie auch in Krankenhäusern, etwa vor einer Kremation (Einäscherung).

Sie bekommen die Zeit, die Sie brauchen um Abschied von der irdischen Hülle des Verstorbenen zu nehmen – denn was den Menschen zu Lebzeiten ausmachte, das ist in Ihrem Herzen.

Diesen Abschied möchten wir Ihnen erleichtern. Klären Sie mit uns, was Ihnen wichtig ist.